Sappeure Lank-Latum 2009
Stand: 14.06.21

Das Jahr 2020 sollte ein ganz anderes Jahr für uns alle werden, denn es wurde von CoViD19 bestimmt. Nachdem wir im September 2019 noch groß unser 10. Jubiläum feierten wurden in 2020 sämtliche Bruderschaftstermine abgesagt. Aber fangen wir vorne an.

Wie immer begann das Jahr mit der JHV der Bruderschaft im Januar an der wir noch wie gewohnt uniformiert teilnahmen. Erstmals trug Pierre dabei unsere Standarte und empfand es als große Ehre. Guddi wurde auf der Versammlung zum Kassenprüfer der Bruderschaft gewählt und reiht sich damit in eine inzwischen lange Tradition der Sappeure ein, die fast jährlich dieses Amt bekleiden.

Ebenfalls im Januar fand unsere JHV statt auf der wir einige Neuheiten beschlossen. Zunächst speisten wir wieder in der Lanker Weinschänke, bevor wir dann in unsere Stammkneipe „Zur alten Post“ verlegten und dort tagten. Nach den Berichten folgten die Entlastungen von KpFührer und Schatzmeister. Als erste Neuheit erweiterten wir einstimmig unsere Satzung um das Amt des „Beauftragten Soziale Medien“ und wählten später Malavan als ersten Amtsinhaber. Seine Aufgabe ist es fortan uns Sappeure bei Facebook noch mehr zu bewerben und regelmäßig von unseren Aktivitäten zu berichten. In weiteren Wahlgängen wurde Lukas zum stellvertretenden Kompanieführer wiedergewählt, ebenso Guddi zum stellvertretenden Spieß wiedergewählt, Daniel wurde neuer stellvertretender Schatzmeister und Christian wurde zum Kassenprüfer sowie Tobias zum stellvertretenden Kassenprüfer gewählt. Als zweite Neuheit haben wir ab sofort eine neue Bankverbindung ohne Kontoführungsgebühren. Als dritte Neuheit wurden wir Sappeure in 2020 erstmals Blühpate für eine Wildblumenwiese zwischen Lank-Latum und Langst-Kierst.

Ende Januar zapfte Markus beim Handballspiel vom Treudeutsch Lank, nachdem unsere Kompanie schon mehrmals bei unseren Handballfreunden aushalf.

Im März begann dann die Corona-Pandemie in Deutschland und es folgte eine mehrwöchige Ausgangssperre mit Kontaktverboten und das öffentliche Leben wurde überall auf null runtergefahren. Demzufolge wurden das jährliche Pokalschießen der Bruderschaft, das Maifest, unser Vatertag, das Königs- und Prinzenvogelschießen, das Oktoberfest sowie die St. Martinsumzüge ersatzlos abgesagt.

Ebenfalls wurde auch unser Kompanieleben von heute auf morgen eingefroren. Um dennoch in Kontakt zu bleiben führten wir in dieser Zeit erstmals eine Versammlung als Videokonferenz durch.

Unser eigenes Kompaniekönigsvogelschießen war zunächst im Mai geplant und auch abgesagt. Nach Aufhebung der oben erwähnten Ausgangssperre im Sommer holten wir dies im internen Kreis im September nach. Erstmals bauten wir einen eigenen Schießkanal und mussten somit am Tag nicht die Örtlichkeiten wechseln. Die Pfänder holten sich Carsten, Patrick, Tobias und Guddi. Neuer Kompaniekönig wurde Daniel, der zusammen mit seiner Königin Tanja die nächsten zwei Jahre unsere Kompanie repräsentiert. Erstmals wurde abends unser neuer Bräter beim Überraschungseierbraten präsentiert und eingeweiht. Ein großes Dankeschön an dieser Stelle nochmal an Fabian, der uns seinen Garten zur Verfügung stellte.

Im Dezember feierten wir unsere traditionelle Weihnachtsfeier. Diesmal führte uns das Orgateam Fabian visuell per Zoom durch einen lustigen Abend mit Spiel und Trank.

Zu erwähnen ist noch, dass uns das Thema Sommeruniform das ganze Jahr über begleitet hat und wir uns in einem demokratischen Prozess für eine einheitliche Sommeruniform entschieden haben, was eine weitere Neuheit war in einem Jahr, welches uns noch lange in Erinnerung bleiben wird, aber in welchem wir uns als Kompanie unabhängig von CoViD19 weiterentwickelt haben.

Lank-Latum im Januar 2021

 

Markus Frank

Kompanieführer