Sappeure Lank-Latum 2009
Stand: 07.07.17

Bericht für das Jahr 2013

Das Jahr 2013 begann mit unserer Jahreshauptversammlung im Januar. Diesmal gingen wir zum Spanier Abi essen. Dies sollte jedoch nicht das letzte Mal beim Abi gewesen sein... Mit Martin Kreitler hatten wir an diesem Abend ein ehemaliges Mitglied reaktivieren können.

Ebenfalls im Januar nahmen wir an der JHV der Bruderschaft sowie dem vorherigen Gottesdienst teil.

Im Mai spielten wir wieder beim jährlichen Fußballturnier der Marine mit und erhielten diesmal als Andenken einen Pokal.

Eine Woche später im Mai marschierten wir beim Maifest der Bruderschaft mit. Wir übernahmen wieder eine Zapfschicht zusammen mit der Freischar, mit der wir mittlerweile ein eingespieltes Team bilden.

Im Juni warf das Schützenfest seine Schatten voraus. Die Vorbereitungen liefen auf Hochtouren und wir bauten am Wochenende vorm Schützenfest unser Hauptquartier bei Familie Kasprowicz auf der Schillerstraße auf, welches abends bei unserem Rosendrehen eingeweiht wurde. Dieses Jahr hatten wir Dank Martin auch eine eigene Theke! In der Woche vor Schützenfest erstrahlte alsdann in der Schillerstraße eine blau-weiße Festung mit rot-weißen Fahnen von Herrn Becker, an dieser Stelle auch nochmal ein Dank an Ihn. Erwähnenswert waren auch die zwei blau-weißen Außenposten beim Spieß sowie beim Kompanieführer.

Zur Quartiereinweihung am Donnerstagabend waren wieder die Nachbarschaft und das Königshaus eingeladen, die sich bei Salat und Würstchen sowie Bier und Hugo offensichtlich sehr wohl bei uns fühlten. Einem einzelnen Nachbarn gefiel unsere Truppe sogar so gut, dass er nach Schützenfest bei uns eintrat.

Am Freitagnachmittag folgte die Kompanieführung der Einladung der Missouri Infantry zu deren 10. Jubiläum und übergaben ein kleines Geldgeschenk. Abends tanzten wir im Festzelt unter Palmen zu Klängen von DJ Captain Britz. Es war, nicht nur in Metern gezählt, ein langer Abend.

Am Samstag begann dann offiziell das Lank-Latumer Schützenfest. Historisch bedingt marschierten wir als erste Kompanie wieder voran und führten somit das Regiment an. Als Premiere hatten wir Sappeure dieses Jahr das erste Mal ein eigenes Wachlokal, welches selbstverständlich entsprechend von uns geschmückt war! Bei unserem Koch Abi, bei dem wir schon unsere JHV durchführten, stärkten wir uns Samstag und Sonntag jeweils mittags mit einem leckeren und vor allem nahrhaften Gericht. Abends ließen wir im Festzelt den ersten Uniformtag bei Tanz und Trank ausklingen.

Am Sonntagmorgen wurden wir wieder von der preußischen Garde zum leckeren Frühstück eingeladen. Anschließend besuchten wir im Regimentsrahmen den Gottesdienst und lauschten danach der Fehdeansage. Bis zum Mittagessen wuchs unsere Stärke stündlich bis wir dann beim großen Umzug komplett waren. Bei beiden Paraden liefen wir das erste Mal den Stechschritt, welches bei einem Kuh-Handel mit dem General heraussprang. Abends reihten wir uns in das Gros der Gratulanten ein und überreichten dem Königshaus einen Umschlag sowie Blumen mit unserem Wappen für die Damen.

Am Montag war schon der letzte Tag. Morgens frühstückten wir wieder bei der preußischen Garde, wofür wir uns noch revanchieren sollten, und marschierten gemeinsam zum Biwak am Krankenhaus mit anschließendem Frühschoppen. Am Montagabend endete mit dem Galaball und dem großen Zapfenstreich unser zweites Schützenfest in unserer noch jungen Kompaniegeschichte. Auch diesmal gab es wieder eine Premiere unsererseits: Nach vielen Jahren standen während des großen Zapfenstreiches mit Lukas und Martin wieder eine Ehrenwache vor der Königsbühne, was das Resultat des zuvor erwähnten Kuh-Handels war. Dieses wurde vom Regiment sehr positiv wahrgenommen! Beim nächtlichen Eierbraten bei der Edelweiß-Kompanie ließen wir das Wochenende ausklingen.

Im Juli revanchierte sich die Preußische Infanterie bei uns, indem Sie beim gemeinsamen Geburtstag von Markus und Lydia den ganzen Abend über zapften, was wir als Kompanie ein Jahr zuvor bei Johannes Schlungs taten.

Im Juli nahmen wir Sappeure das erste Mal als Gastkompanie bei einem auswärtigen Schützenfest teil. Aufgrund der Einladung der preußischen Garde zum Frühstück während der Schützenfesttage beglichen wir zum Teil unsere Schuld und begleiteten sie zum Schützenfest „Am Grenzweg“ in der Nähe von Viersen. Bei sommerlicher Hitze hat sich die Reise gelohnt und die loyale Freundschaft zur Garde konnte unsererseits bestätigt werden.

Im September folgten wir der Einladung der Marine-Kompanie zu deren 40. Jubiläum. Wir erschienen auf Wunsch in Uniform und überreichten als Geschenk einen Gutschein für Flüssignahrung.

Im Oktober fand der Rebellenball der Freischar statt. Dieses Jahr war das Thema „Hütten-Gaudi“ und auch hier waren die Sappeure durch eine Abordnung vertreten.

In der zweiten Jahreshälfte konnten wir zudem mit Fabian, René und David drei neue Mitglieder gewinnen.

Im Dezember veranstalteten wir unsere traditionelle Weihnachtsfeier inklusive legendärem Schnapswichteln. Diesmal trafen wir uns bei unserem Neumitglied David in Büderich, der keine Kosten scheute um uns ein feuchtes Warm-Up zu bieten. Anschließend besuchten wir unter unserem Reiseführer und passiven Mitglied Alexander den Weihnachtsmarkt in Wuppertal inklusive Fahrt mit der Wuppertaler Schwebebahn. Dieser Tag war wieder eine gelungene Abschlussveranstaltung eines sehr ereignisreichen Jahres.

Statistik:

  • Wir hielten im Jahr 2013 eine Jahreshauptversammlung und sieben Mitgliederversammlungen, wobei der Versammlungsort innerhalb der Mitglieder reihum ging. Hinzu kamen als öffentliche Veranstaltungen das Rosendrehen, die Quartiereinweihung und die Weihnachtsfeier.
  • Wir sind als passive Kompanie Teil der St. Sebastianus-Schützenbruderschaft Lank-Latum von 1475 e.V. und sind derzeit mit 11 aktiven Mitgliedern in der Bruderschaft gemeldet. Zudem haben wir mittlerweile 10 passive Mitglieder als Förderer.
  • Wir haben uns durch unsere Einsatzbereitschaft und unser kontinuierliches Auftreten weiterhin erfolgreich in der Bruderschaft etabliert und konnten Freundschaften zu anderen Kompanien vertiefen.

Lank-Latum im Januar 2014

Markus Frank
Kompanieführer