Sappeure Lank-Latum 2009
Stand: 07.07.17

Bericht für das Jahr 2017

Das Jahr 2017 begann im Januar mit der Jahreshauptversammlung der Bruderschaft. Hier wurde Markus zum Kassenprüfer der Bruderschaft gewählt.

Eine Woche später trafen wir uns zu unserer Jahreshauptversammlung und speisten gemeinsam in der Pizzeria Adria. Der Vorstand wurde anschließend einstimmig entlastet, Jörg zum neuen Kassenprüfer gewählt und mit Carsten haben wir ein neues Mitglied. Zudem wurden Lukas und Markus für die Ausrichtung der Weihnachtsfeier vom Spieß mit unserem hauseigenen Sappeur-Wein belohnt.

Im März garantierten die Sappeure erneut die Austragung mehrerer Heimspiele der Handballer von Treudeutsch Lank, indem sie ehrenamtlich in der Funktion des Ordnungsdienstes für einen problemlosen und sortierten Ablauf sorgten.

Im April nahmen wir wieder beim jährlichen Pokalschießen der Bruderschaft teil. Innerhalb der Bruderschaft wurden wir diesmal viertbeste Kompanie!

Im Mai spielten wir wieder beim jährlichen Fußballturnier der Marine mit und erhielten als Andenken einen Pokal.

Eine Woche später im Mai marschierten wir beim jährlichen Maifest der Bruderschaft mit. Wir übernahmen wieder eine Zapfschicht und feierten mit der Lank-Latumer Bevölkerung.

Ebenfalls im Mai feierten wir zusammen Vatertag, diesmal von Pierre und Daniel organisiert. Von Latum aus ging es zum Rhein und wieder zurück inklusive verschiedener Spiele, bei denen unser amtierender Kompaniekönig Markus Tagessieger wurde.

Im Juni warf das Schützenfest seine Schatten voraus. Die Vorbereitungen liefen auf Hochtouren und wir bauten an jedem Wochenende an unserem neuen Tor (siehe unter Frontbau). Am Samstag vorm Schützenfest errichteten wir unser Quartier bei Familie Hendele auf dem Kaldenberg 53, welches abends bei unserem traditionellen Rosendrehen eingeweiht wurde. Erwähnenswert waren auch die drei blau-weißen Außenposten bei Spieß René, stellv. Kompanieführer Lukas und unserem König Markus.

Zur Quartiereinweihung am Donnerstagabend waren wieder die Nachbarschaft und unsere passiven Mitglieder eingeladen, die sich beim reichhaltigen Buffet sowie Bier und Hugo sichtlich sehr wohl bei uns fühlten.

Freitags tanzten wir im Festzelt in der Nacht unter Palmen zu Klängen von DJ Captain Britz. Anschließend veranstalteten wir Sappeure erfolgreich unser erstes Eierbraten im Quartier.

Am Samstag begann dann offiziell das Lank-Latumer Schützenfest. Wir traten zunächst im Quartier zur Vollständigkeitskontrolle an und beförderten unser Neumitglied Carsten zum Unteroffizier und unseren Gastläufer Alexander, der schon das dritte Schützenfest mitläuft, zum Stabsunteroffizier der Reserve. Danach beteiligten wir uns am Sternzug der Freischar zur Wiese „Merje Bröck“ mit anschließenden Kanonenschüssen zur Einleitung des Schützenfestes. Nach dem Platzkonzert im Dorf ließen wir abends im Festzelt den ersten Uniformtag bei Tanz und Trank ausklingen.

Am Sonntagmorgen besuchten wir im Regimentsrahmen den Gottesdienst, bei dem unsere Standarte geweiht wurde. Vor der anschließenden Fehdeansage wurde uns die Standarte auch noch vom 1. Brudermeister mit sehr löblichen Worten offiziell übergeben. Nach dem Mittagessen in unserem Quartier folgte der große Festumzug, bei dem wir erstmals eine eigene Minisappeure-Kindergruppe dabei hatten. Abends war der Ball der Kompaniekönige, bei dem unser König Markus mit seiner Königin Lydia uns würdig repräsentierten. Am Abend im Zelt reihten wir uns in das Gros der Gratulanten ein und überreichten dem Königshaus einen von Denis gefertigten Holzscheit mit von Geldscheinen umringtem Hackebeil, welcher beim Königspaar sehr gut ankam. Nachts feierten wir beim Eierbraten der Missouris und sorgten fürsorglich für Stimmung.

Am Montag marschierten wir zum Biwak beim Prinzen und anschließend zum Krankenhaus sowie zum anschließenden Frühschoppen im Festzelt. Abends traten wir ein letztes Mal zum Spießappell in unserem Quartier an. Im Festzelt endete mit dem Galaball und dem großen Zapfenstreich unser inzwischen viertes Schützenfest in unserer noch jungen Kompaniegeschichte. Auch diesmal stand während des großen Zapfenstreiches mit Pierre und Patrick eine Ehrenwache vor der Königsbühne. Beim nächtlichen Eierbraten beim König ließen wir das Wochenende ausklingen.

Am Dienstag trafen sich dann alle Sappeure im Quartier zum gemeinsamen Abbau und abendlichen Grillen. Und schon war das Schützenfest wieder vorbei...